Alle Beiträge von Thomas Tillmann

Sebastian Corsten ist neuer 2. Brudermeister

v.l.n.r. Detlev Meschke, Dieter Hellendahl

Niemals geht man so ganz

Mit Dieter Hellendahl verlässt nach 47 Jahren ein Urgestein den Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Holzbüttgen. Turnusgemäß stand er bei den diesjährigen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung Ende Januar. Aber auf eigenen Wunsch stand er nicht mehr zur Wahl. Er wolle einem Jüngeren Schützenbruder den Weg ebnen und somit den Vorstand verjüngen. So war während der Verabschiedung der Applaus riesengroß und unter stehenden Ovationen wurde er verdienter Maßen zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Aber so ganz kann „Opa“, wie er von manchen Vorstandkameraden liebevoll genannt wird, es aber auch nicht lassen. Er wird sich in Zukunft als „informeller“ Platzwart weiterhin um den Aufbau des Fest- und Kirmesplatzes kümmern. Seine langjährige Erfahrung in diesem Belang wäre auch unverzichtbar.

Als Nachfolger von Dieter Hellendahl als 2. Brudermeister wählten die 167 anwesenden Mitglieder den ehemaligen Jungschützenmeister Sebastian Corsten in den Vorstand. Corsten ist Mitglied im Jägerzug „Möschevötsches“ und war 2018 Minister des Jungschützenkönigs.

Die Posten, die anschließend zur Wahl standen, gingen beide einstimmig über die Bühne.

So heißt der Geschäftsführer weiterhin Stefan Schüpper und Alex Stockmann bleibt 2. Schießmeister. Sebastian Corsten ist neuer 2. Brudermeister weiterlesen

Herrmann Drennhaus ist König der Könige

v.l.n. r.: Dieter Bewersdorf, Kurt Leetz, Volker Schöneberg, Hermann Drennhaus, Johannes Schmitz

Obwohl der Dauersieger der letzten Jahre, Franz-Josef Köhnen nach einjähriger Abstinenz wieder anwesend war und mitschoss, wurde mit Herrmann Drennhaus jemand anderes König der ehemaligen Schützenkönige und somit Nachfolger des Vorjahressiegers Wolfgang Schröter. Drennhaus konnte sich den Rumpf, bei nur vier Teilnehmern, mit dem 98 Schuss sichern. Im Großen und Ganzen darf man feststellen, dass in diesem Jahr nur sehr wenige Schützen der Einladung der Schießmeister Hans Peter Herrig und Alex Stockmann in den Bischofshof gefolgt sind. Eigentlich wurde erhofft, dass die Verlegung des Schießtermins weit vor die Herbstferien, mehr Teilnehmer für das Schießen der Senioren, ehemaligen Minister, Jungkönige und Schützenkönige zum Kräftemessen an den Vogelschießstand locken würden. Aber die geringe Teilnehmerzahl tat der guten Stimmung keinen Abbruch. So konnte bei den Senioren ab 60 Jahren, Kurt Leetz mit dem 167 Schuss den Vogel von der Stange holen. Die Pfänderschützen waren Detlev Meschke (Kopf 62. Schuss), Wolfgang Höfges (rechter Flügel, 84), Dieter Bewersdorf (linker Flügel, 132) Rudi Ziegert (Schwanz, 139).

Bei den ehemaligen Jungschützenkönigen schoss Bastian Schröter mit dem 14. Schuss den Kopf und mit dem 129. Schuss den Schwanz vom Vogel ab. Anschließend ließ er es sich nicht nehmen, mit dem 261. Schuss auch den Rumpf zu erlegen. Die weiteren Pfänderschützen hier waren Thomas Büssow (rechter Flügel, 39) sowie Lars Gerstner (linker Flügel, 70).

Die zweitmeisten Teilnehmer (9) meldeten sich dann beim Schießen der ehemaligen Minister an. Hier konnten sich mit Wolfgang Schröter (Kopf, 17), Franz-Josef Köhnen (rechter Flügel, 78), Johannes Schmitz (linker Flügel, 89), Dieter Bewersdorf (Schwanz, 155) in die Liste der erfolgreichen Pfänderschützen eintragen, bevor mit dem 155. Schuss Johannes Schmitz den Vogel von der Stange holte. Der Vogel der ehemaligen Schützenkönige wurde zu guter Letzt ohne Pfänderschießen, mit Herrmann Drennhaus als Sieger geschossen. Er nahm bei der anschließenden Siegerehrung den Wanderpokal in Empfang.