Unsere Bruderschaft

Viele öffentliche Institutionen und Vereine präsentieren sich bereits in den sozialen Netzwerken mit einem sogenannten Imagefilm, um auf sich aufmerksam zu machen. So auch nun unsere Bruderschaft.

Was hat es mit diesem Film auf sich, was soll bezweckt werden. Eine Erklärung hierfür liegt, in der momentan schwierigen Zeit, sicherlich auf der Hand. Das unsägliche Virus legte nicht nur in den Sportvereinen das öffentliche Leben weitestgehend lahm. Auch die Aktivitäten bei den Holzbüttger Schützen wurde im wahrsten Sinne des Wortes auf „Null“ gesetzt.

Diese Inaktivität ist sehr bedauerlich, schon allein wenn man die Arbeit im Nachwuchssegment betrachtet. Eigentlich war schon für das Jahr 2020 in Kooperation mit den Kindergärten ein sogenanntes Kinderschützenfest geplant.  Leider fällt die Premiere, geschuldet der Eindämmung der Pandemie, auch in diesem Jahr nicht statt.

Da gerade sozialen Netzwerke sehr beliebt sind und dort viele Menschen unterwegs sind, wird in diesen nun ein Film über die Bruderschaft platziert. In diesem Film will die Bruderschaft sich nicht nur den jungen Leuten präsentieren und deren Neugierde wecken, sondern er soll auch erwachsene „Neubürger“ und alle Nichtschützen ansprechen und die Frage stellen, ob das Schützenwesen nicht doch etwas für einen selbst sein kann. Gerade jetzt werden soziale Kontakte in der Gesellschaft mehr als gebraucht.

So kommt im Film der stellvertretende Brudermeister Sebastian Corsten ebenso zu Wort, wie der Jungschützenmeister Lars Gerstner. Sie erläutern, was den Schützen wichtig ist, welchen Werten sie folgen und auch über einzelne Veranstaltungen wird berichtet. Dazu kommt ein ehemaliger Schützenkönig, der sein Jahr noch ohne die leidliche Pandemie feiern durfte, ebenso zu Wort, wie ein „alt eingesessener“ erfahrener Schütze, der das Schützenwesen wie kaum ein anderer kennt. Natürlich dürfen hier die Erfahrungswerte des amtierenden Edelknabenkönigs, Noah Bogdol, ebenfalls nicht fehlen.

Ergänzt und untermalt werden die Interviews mit altem Bild- und Videomaterial, nicht nur um Lust auf mehr zu machen, sondern um das Interesse zu wecken, vielleicht doch einmal bei den Veranstaltungen vorbeizuschauen, wenn es damit wieder losgehen darf.

In nicht wenigen Stunden Zeitaufwand fand die Auswahl des Filmmaterials und der Zusammenschnitt statt, womit Felix Dost beauftragt wurde, der auch ein Jungschütze der Bruderschaft ist. Felix hatte auch die Aufnahmeleitung inne und hat somit auch bei der Erstellung des Films den sogenannten Hut auf.